Informationen zur Abwasserberechnung ab 2023

Hinweise zur neuen Beitrags- und Gebührensatzung zur Entwässerungssatzung der Abwasserbeseitigungsgruppe Ingolstadt-Nord vom 24.11.2023

 

Berücksichtigung von Gartenwasserzählern bzw. Nichtberücksichtigung von Poolwasser bei den Abwassergebühren

 

Anlässlich der Einführung der gesplitteten Abwassergebühren durch den Zweckverband Abwasserbeseitigungsgruppe Ingolstadt-Nord

zum 01.01.2023 wurde die Frage des ordnungsgemäßen Einbaus von Gartenwasserzählern bzw. die Berücksichtigung von Poolwasser

mit einem Fachanwalt besprochen. Auf dieser Grundlage gilt folgende Regelung:

 

Gartenwasserzähler werden nach wie vor nur unter der Voraussetzung gebührenmindernd berücksichtigt, wenn sie in einem

Haupt- bzw. Nebengebäude vor dem Mauerdurchbruch in den Garten fest installiert sind. Diese Zähler müssen geeicht und verplombt sein.

 

Poolwasser wird nicht gebührenmindernd berücksichtigt, weil nach der Aussage des Wasserwirtschaftsamtes Ingolstadt Poolwasser als

Abwasser zählt und insoweit in den Schmutz- bzw. Mischwasserkanal eingeleitet werden muss.

Poolbefüllungen werden ab 2023 nicht mehr von der Abwassergebühr befreit.

Zur Umsetzung dieser Regelung wird die Menge für die erstmalige jährliche Befüllung des Pools beim Gartenwasser abgezogen.

Über Gartenwasserzähler verwendetes Wasser für Poolbefüllungen ist der Gemeinde Lenting zeitnah per Mail (gabriele.probst@lenting.de)

zu melden, in der Zukunft dann unaufgefordert jährlich zur Jahresabrechnung Mitte Dezember.

 

Werden die Wassermengen nicht vollständig über Wasserzähler erfasst (Zisternenwasser für Toilette usw.) werden dem Grundstück aus

der Eigengewinnungsanlage zugeführte Wassermenge pauschal 15 cbm pro Jahr und Einwohner, der zum Stichtag 01.07. mit Wohnsitz auf

dem heranzuziehenden Grundstück gemeldet ist, neben der tatsächlich aus der öffentlichen Wasserversorgung abgenommenen eingesetzt,

insgesamt aber nicht weniger als 35 cbm pro Jahr und Einwohner. In begründeten Einzelfällen sind ergänzende höhere Schätzungen

möglich. Es steht dem Gebührenpflichtigen frei, den Nachweis eines niedrigeren Wasserverbrauches zu führen (§10,Abs.2,Satz 3 ff).

Somit weichen die Grundlagen für die Wasserverbrauchsgebühr von der Schmutzwassergebühr ab.